Wie die Blockchain zu Firmen kommt

Das war das Blockchain-Summit 2022 der FH St. Pölten

Die Blockchain-Technologie wirft in vielen Unternehmen Fragen auf. Der Blockchain Summit 2022 der Fachhochschule St. Pölten unter dem Motto „Mysterium Blockchain“ gab Antworten auf die drängendsten Fragen, wie Blockchain in Unternehmen eingesetzt werden kann und machte die Blockchain-Technik erlebbar. Firmen und Forschungseinrichtungen aus Niederösterreich zeigten, wo Blockchains bereits erfolgreich eingesetzt werden und wie Firmen die Technologie gut nutzen können.

Circa 80 Unternehmensvertreter*innen und Interessierte kamen an die FH St. Pölten zum Blockchain Summit 2022. In einem Stationenbetrieb gaben Expert*innen Antworten auf Fragen aller Art und machten die Blockchain erlebbar.
Bei einer Podiumsdiskussion zum Thema Blockchain in Niederösterreich erfuhren die Besucher*innen, in welchen Bereichen abseits von Kryptowährungen – wie zum Beispiel bei Lieferketten, im Wein- und Autohandel, für Zertifizierungen oder auch als Crypto-Briefmarke – die Blockchain bereits tatsächlich im Einsatz ist. In der Diskussion wurde auch festgestellt, dass Österreich hier auch im europäischen Vergleich eine Vorreiterrolle einnimmt.
„Unser Blockchain Summit ist die jährliche Gelegenheit für Forscher*innen, Netzwerkpartner und Firmen, sich auszutauschen und sich über den neuesten Stand zum Thema zu informieren. Mit unseren Arbeiten in Netzwerken, Projekten und Forschungszentren ist die FH St. Pölten auch Dreh- und Angelpunkt, wenn es um den sicheren Einsatz von Blockchain in Unternehmen geht“, sagt Franz Fidler, Leiter des Departments Medien und Digitale Technologien der FH St. Pölten.

Blockchain zum Anfassen

Stationen von Firmen und Forschungseinrichtungen luden zum Kennenlernen & Ausprobieren ein und Vertreter*innen von Firmen stellten Best-Practice-Beispiele aus niederösterreichischen Unternehmen vor.

Aussteller*innen waren: ABC Research GmbH, Josef Ressel Zentrum für Blockchain-Technologien & Sicherheitsmanagement, Institut für IT Sicherheitsforschung – FH St. Pölten, Institute for Creative\Media/Technologies, Forschungsgruppe Digital Technologies Research Group – FH St. Pölten, Institute for Innovation Systems – FH St. Pölten, Fotec – Forschungs- und Technologietransfer GmbH, Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen – WU Wien, DLT Austria, Capacity Blockchain Solutions GmbH, infinite trust digital GmbH, Salamantex GmbH, internationale Beispiele | FeatureCloud-Project, RockLogic GmbH, Österreichische Nationalbank (ÖNB), Technologie- und InnovationsPartner der Wirtschaftskammer Niederösterreich und ecoplus – die Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich.

Die Veranstaltung wurde in Kooperation mit dem DIHOST – Digital Innovation Hub NÖ/Wien/Burgenland und dessen Partner*innen durchgeführt. Der DIHOST wird vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort im Rahmen des Programms „Digital Innovation Hub in Österreich“ gefördert.

Veranstaltungsfotos, Credit: FH St. Pölten / Carola Berger

Beitrag teilen Link kopiert!