Volare

Sicher. Effizient. Einfach. Die Volare Gmbh aus Mödling entwickelt unter der Marke Apeleon ein Luftfahrzeug, das vertikal starten und landen kann. Damit soll Apeleon X – der die Vorteile von Flugzeug und Helikopter kombiniert – in den regionalen Individualverkehr integriert werden. Um ländliche Regionen direkt mit Ballungszentren zu verbinden – ohne aufwendige und teure Infrastruktur.

Unsere Beziehung zum Projekt

  • Unterstützung bei Digitalisierungsförderung
  • Unterstützung bei gewerblichen Schutzrechten
  • Förderstellenkontakt

„Die Faszination fürs Fliegen war schon immer tief in mir verwurzelt“, sagt Andreas Fürlinger, Gründer und Geschäftsführer der Volare GmbH aus Mödling. Der Unternehmer sitzt in seinem Büro – auf einem ehemaligen Fabriksgelände – und versucht, diese Faszination mit einem Zitat des US-amerikanischen Piloten Charles Lindbergh in Worte zu fassen: „Wissenschaft, Freiheit, Schönheit, Abenteuer: Die Luftfahrt bietet alles. Sie kombiniert all die Dinge, die mich faszinieren.“

Es ist diese Leidenschaft für die Luftfahrttechnik, der Drang, seine Ideen umzusetzen und die Freude, Herausforderungen zu bewältigen, mit denen der junge Unternehmer radikale Innovationen im Mobilitätsbereich vorantreibt. „Luftfahrt ist das, was wir tun. Wir wollen mit unserem Flugzeug das Fliegen in den Alltag einbinden. Doch es geht uns nicht um Langstreckenflüge. Es geht uns um den individuellen Regionalverkehr im ländlichen Raum, in Gegenden ohne gute Infrastruktur“, erklärt Fürlinger. Damit gehören nervige Staus und langes Warten auf Bus oder Bahn der Vergangenheit an.

Neue Luftfahrzeugkonzepte haben den jungen Unternehmer immer schon fasziniert. Bereits während seines Maschinenbau-Studiums hat er sich damit beschäftigt. „Doch erst jetzt ist die Technologie, etwa die Elektromotorenentwicklung oder die Batterientechnolgie, so weit fortgeschritten, dass die Umsetzung dieser Vision, die man bisher nur aus Science-Fiction-Filmen kannte, zum Greifen nah ist“, erzählt der Unternehmer und führt an den Werkstätten für Formen- und Strukturbau sowie dem Elektroniklabor vorbei in den kleinen Hangar. Hier ist der Ort, an dem die einzelnen Teile zusammengebaut werden und die Vision Gestalt annimmt.

Gestartet ist Apeleon 2017 als Forschungsprojekt mit namhaften Partner, etwa der FFG, dem ÖAMTC oder INTIS. Seitdem haben Fürlinger und sein 15-köpfiges Team an Demonstratoren in verschiedenen Maßstäben gearbeitet und gebaut, „um die Funktionalität und Sicherheit unseres Konzepts zu testen und zu bewerten.“ Der nächste große Meilenstein ist der Bau eines Prototypen in Originalgröße. Realisiert soll dieser Schritt bis 2023 sein – dafür sucht das innovative Unternehmen noch Investoren.

Kombination aus Flugzeug und Helikopter

Sicher. Effizient. Einfach. Das Elektroflugzeug Apeleon X „ist eine Kombination aus Flugzeug und Helikopter. Es kann vertikal starten und landen und ermöglicht einen effizienten Reiseflug“, erklärt Fürlinger die Technik hinter der Innovation – einer komplett neuen Flugzeugarchitektur. Die Dimensionen des Luftfahrzeuges will Fürlinger noch nicht verraten, aber es wird mit den Transportkapazitäten heutiger Klein-Pkw vergleichbar sein. „Wir wollen damit nicht von Hochhaus zu Hochhaus fliegen. Bei unserer Innovation stehen auch Nachhaltigkeit und der Umweltgedanke im Zentrum“, verweist Fürlinger etwa auf den emissionsfreien Elektroantrieb des Flugzeugs und den effizienten Reiseflug.

„Wir betreten Neuland in einer wachsenden Branche mit großem Potenzial. Das neue Luftfahrzeug ist ein Projekt, das wir in Österreich wachsen lassen wollen. Denn hier, speziell auch in Niederösterreich, gibt es starke Partner und eine starke Zulieferindustrie“, betont Fürlinger mit Blick auf den Demonstrator, an dem Ingenieure gerade neue Teile anbringen.

Zur Person

Andreas Fürlinger hat einen Universitätsabschluss in Maschinenbau, eine Pilotenlizenz und war viele Jahre in der Luftfahrtindustrie tätig. Er arbeitete an spannenden Projekten mit, etwa dem Airbus A380. Er unterstützte aber auch Solar Impulse als Missionsingenieur beim ersten Rundflug um die Welt.

Zur Person

Andreas Fürlinger hat einen Universitätsabschluss in Maschinenbau, eine Pilotenlizenz und war viele Jahre in der Luftfahrtindustrie tätig. Er arbeitete an spannenden Projekten mit, etwa dem Airbus A380. Er unterstützte aber auch Solar Impulse als Missionsingenieur beim ersten Rundflug um die Welt.

„Die Faszination fürs Fliegen war schon immer tief in mir verwurzelt.“

Andreas Fürlinger

Gründer und Geschäftsführer der Volare GmbH aus Mödling

Fotocredit: VOLARE GmbH

Beitrag teilen Link kopiert!